15. Februar 2014

Zuletzt angefangen zu lesen: Lotte Minck – Radieschen von unten

Wie kürzlich erwähnt, habe ich mir schon länger Gedanken darüber gemacht, wie es mit der Sofagärtnerin und dem Bloggen weitergehen soll. Ich habe mich nun dahingehend entschieden, (noch) nicht aufzuhören, sondern die Intervalle zwischen den Beiträgen zu vergrössern. Zusätzlich werden nicht mehr alle Buchvorstellungen gewohnt ausführlich ausfallen.

Und zwar werde ich unter den neuen Rubriken „Zuletzt angefangen zu lesen“ und/oder „Zuletzt ausgelesen“ Bücher in Kurzform vorstellen. Der erste Teil der Buchvorstellung („zuletzt angefangen zu lesen“) wird in etwa der Beschreibung des Buchrückens entsprechen, während der zweite Teil („zuletzt ausgelesen“) einen kurzen Eindruck über die Lektüre enthalten wird. Wenn ich ein Buch aus welchen Gründen auch immer nicht detailliert vorstelle, muss das nicht bedeuten, dass es mir nicht gefallen hat. Meine detaillierten Überlegungen über die Zukunft meiner Bloggerei habe ich hier formuliert.

Nun zum Buch „Radieschen von unten“: Loretta Luchs hat grosse Beziehungsprobleme, denn ihr Freund entwickelt sich immer mehr zum Schmarotzer, der sich auf ihre Kosten ein schönes Leben macht. Um etwas Abstand zu gewinnen, zieht sie während einem kurzfristig erhaltenen Urlaub in den Schrebergarten „Saftiges Radieschen“, wo sie in der Laube ihrer Freundin Diana wohnen darf.

Die Idylle zwischen blühenden Blumen, Vogelgezwitscher und summenden Bienen wird erheblich gestört, als ein Parzallennachbar tot in einer Regentonne gefunden wird. Und es bleibt nicht bei einem Todesfall.  



Lotte Minck: 
Radieschen von unten 
Droste Verlag, 2013

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen